In aller Ruhe: Meditation zur Karwoche

Audios aus der Versöhnungskirche

erstellt am 05.04.20 Kategorie(n): Besondere Gottesdienste

In aller Ruhe: Meditation zur Karwoche

Lassen Sie uns mit Musik, Wort und Nachdenken diese Karwoche erleben. Hören Sie nach Pfarrer Holger Tielbürgers Eingangsgruß aus der Versöhnungskirche Klaviermusik und Gesang von Andrea Koschitzki, die Predigt zu Karfreitag von Doris Oehlenschläger und Choralklänge vom "KWintett".

Liebe Gemeinde,
wir freuen uns auf die Ostertage, sind dankbar, dass wir die Auferstehung von Jesus Christus feiern dürfen!
Zu leicht allerdings konzentrieren wir uns allein auf die Osterfreude und der vorangegangene Leidensweg gerät aus dem Blick. Dabei ist der Tod Jesu der größte Liebesbeweis der Geschichte.
Jesus, der Sohn Gottes, starb für unsere Schuld. Kreuz und Dornenkrone können uns neu daran erinnern, wie schwer die letzten Leidenstage für Jesus waren. Aus Liebe zu uns Menschen hat Jesus Christus diesen Weg auf sich genommen und durchlitten.
Die Liebe Jesu ist wertvoll, kostbar und einzigartig und gilt jedem ganz persönlich. Die Liebe hat am Ende über den Tod gesiegt. Karfreitag und Ostern bleiben so untrennbar verbunden. Diese tröstliche und ermutigende Nachricht dürfen wir uns in diesen Tagen mit den folgenden Worten und Liedern zusprechen lassen.
Herzliche Grüße,
Ihr / Euer Pfarrer Holger Tielbürger

Musik zum Eingang

 Kurze Zeit der Stille:

  • Was war gut in der vergangenen Woche?
  • Was wünsche oder brauche ich in dieser Woche?
  • Um wen werde ich mich besonders kümmern?
  • Was muss ich loslassen, weil es nicht zu ändern ist?
  • Was macht mich traurig?
  • Was bereitet mir Sorge?
  • Was macht mich zornig?

Gebet:
Jesus, du hast unendliche Verlassenheit durchschritten. Du hast diesen schrecklichen Moment durchlitten. Du hast die Schuld der Menschen auf dich genommen und den Zorn des Vaters auf dich gezogen.
Ich gebe dir auch meine Schuld und lasse meinen Zorn über ............ in Gottes Zorn hineinfließen. Du hast auch DAS ertragen, da ist auch Platz für MEINE verwundeten Gefühle.
Gott, dein Erbarmen gilt auch mir. Deine Gnade ist glühend warm für mich. Ich danke dir.
Amen.

"Verloren, verlassen", Text und Melodie von Barbara Kretschmann

 

Die folgende Predigt wollte unsere ehemalige Prädikantin, Missionsleiterin i.R. Doris Oehlenschläger, Karfreitag im Gottesdienst halten. Nun spricht sie zwar auch vom Kanzelpult der Versöhnungskirche, ist aber hier per Klick zu hören:

 

 

 


Predigt Doris Oehlenschläger

 

 


Predigt Fortsetzung

 

 

 

 


Predigt Schluss

 

Die folgende Liedstrophe ist ein vierstimmiges Gebet als Antwort auf die Predigt, vertont von Max Reger.

"Lass mich dein sein und bleiben"

 

 „Welche Liebe, welche Güte, welch ein Opfer, welch ein Mut, als der Heiland und Erlöser für uns gab sein kostbar Blut!
Ewig werden wir ihn preisen, singen Lob ihm allezeit. Kann man je sein Werk begreifen. Ihm sei Dank in Ewigkeit.
Als er dort für uns am Kreuz hing, taten sich die Schleusen auf, und die Fluten seiner Güte strömen in die Welt hinaus.
Seine Liebe fließt in Strömen voller Herrlichkeit und Huld. Und sein Frieden, Recht und Gnade spricht uns Sünder frei von Schuld." 
(Deutscher Text: Thomas van Dooren)

Wir wünschen Ihnen eine behütete Karwoche, mit Gottes Segen und Begleitung:

"Der Herr gehe vor dir her"