Wärme für Lippe

Landeskirche und Caritasverband unterstützen in der Energiekrise

erstellt am 23.12.22

Wärme für Lippe

Das Jahr 2022 ist vergangen, die Energiekrise bleibt. Die erhöhten Energiekosten werden für einige Menschen kaum noch zu tragen sein.

Der Staat hilft mit "Energiepaketen", doch die Zielgenauigkeit dieser Hilfe ist nicht optimal. Aufgrund fehlender Strukturen muss der Staat "mit der Gießkanne" verteilen, damit - auch - bei denjenigen etwas ankommt, die es nötig brauchen. So gelangt viel von der Hilfe aber auch dorthin, wo sie nicht wirklich benötigt wird. Wer möchte, kann nun helfen dies zu korrigieren:

Die Lippische Landeskirche und der Caritasverband Lippe haben mit weiteren Partnern einen lippeweiten Solidarfonds geschaffen und darin Kirchensteuermittel eingebracht, die aus den zusätzlichen Steuereinnahmen der staatlichen Energiepauschale aus September/Oktober 2023 stammen. Auch jeder Bürger, der es kann und möchte, darf sich an diesem Fonds beteiligen. Beispielsweise indem er Geld aus der eigenen Energiepauschale teilt und an diesen Fonds spendet.

So kann jeder seinen eigenen Beitrag zu einer sinnvolleren Verteilung der Mittel leisten. Umgekehrt können dadurch ab Januar Menschen aus ganz Lippe mit entsprechendem Bedarf Anträge in vorgesehenen Beratungsstellen an den Fonds richten. Die Unterstüzung wird als Einzelfallhilfe in Form von Pauschalen an Menschen mit niedrigen Einkünften ausgezahlt.

Sie möchten mithelfen? Dann richten Sie Ihre Spende bitte an:
Lippische Landeskirche
IBAN DE97476501300000048447
Zweck: Wärme für Lippe"
Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie im Verwendungszweck bitte auch Namen und Anschrift an.

Weitere Infos dazu erhalten Sie auf der Webseite der Lippischen Landeskirche unter dem Stichwort "Wärme für Lippe".